Wissenswertes über Sachbezug, Mitarbeiterbindung und viele HR- und Personalthemen.

UPDATE zum Thema Sachbezug

Die I.B.E. PRIMECARD ist auch über 2021 hinaus als Sachbezug anerkannt. Das Schreiben des Bundesministerium der Finanzen schafft Klarheit zum Einsatz der I.B.E. PRIMECARD als Sachbezug über 2021 hinaus.

Zusätzlich wurde die attraktive Erhöhung der Sachbezugsfreigrenze ab 01.01.2022 von 44 € auf 50 € mit dem BMF-Schreiben bestätigt.

Mit fast einem Jahr Verzögerung wurde gestern das erwartete BMF-Schreiben mit den Vorgaben zur steuerrechtlich konformen Handhabung der Sachbezugskarte veröffentlicht. Hier der Link zum Schreiben Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug (bundesfinanzministerium.de)

Wir haben das wichtigste zusammengefasst

Nichtbeanstandungsregelung 2020 und 2021

Die Ihnen schon mitgeteilte Nichtbeanstandungsregelung für die Jahre 2020 und 2021 wurde im Schreiben bestätigt. Somit bleiben selbst die nicht den ZAG-Kriterien entsprechenden Gutschein und Geldkarten bis zum 31.12.2021 steuerfrei (Siehe Punkt 6. Rdnr. 30).

SETUP GEBÜHREN

Die Setup-Gebühren zur technischen Betreibung einer Sachbezugskarte (Aufladegebühren etc.) sind kein Arbeitslohn (Siehe Rdnr. 3, letzter Absatz), was auch bisher schon von der LFD-Thüringen durch den koordinierten Erlass vom 23.12.2015 – Nr.3/2015 bestätigt wurde.

Erhöhung Sachbezugsfreigrenze auf 50 € ab 1.01.2022

Die deutliche Erhöhung der Sachbezugsfreigrenze ab 01.01.2022 von 44 € auf 50 € wurde auch bestätigt (Siehe Rdnr. 4).

Sozialversicherungsfreiheit für die Übergangsphase bis 31.12.2021

Der Spitzenverband der Sozialversicherungsträger folgt in seiner beitragsrechtlichen Bewertung der steuerrechtlichen Bewertung des BMFs. In den Beratungen von Mittwoch den 25.03.2021 wurde festgelegt, dass die beitragsrechtliche Bewertung der steuerrechtlichen Bewertung der Finanzverwaltungen folgt. Hierzu die Information aus Finanzausschuss:

„wir haben von […] aus der Verbandslandschaft erfahren, dass das zuständige Referat im BMAS die Sache geklärt hat und die Nicht-Beanstandungsregel auch für die Sozialversicherung gelten soll. Somit werden mit der Nicht-Beanstandungsregel Gutscheinkarten unabhängig von den ZAG-Kriterien bis 31.12.2021 sowohl steuer- als auch abgabenfrei bleiben.“ (Bundestagsabgeordneter, Mitglied des Finanzausschusses, 26. März 2021).

Die offizielle Bestätigung soll kurzfristig nach der Veröffentlichung des BMF Schreibens auf dieser Seite Besprechungsergebnisse – Besprechungsergebnisse SV-Spitzenorganisationen – Deutsche Rentenversicherung (deutsche-rentenversicherung.de) veröffentlicht werden. Sobald die Mitteilung online steht, teilen wir Ihnen dies mit.

Ladungen zur Sonderprämie

Verpasste Aufladungen können Sie im Rahmen der Corona Sonderprämie noch bis zum 30. Juni 2021 und bis zu 1.500 € steuer- und abgabenfrei an Mitarbeiter ausgezahlt werden, wenn die Sonderprämie im Gesamtzeitraum vom 9.04.2020 – 30.06.2021 noch nicht oder nicht in voller Höhe genutzt wurde.

Insgesamt betrachtet kann die I.B.E. PRIMECARD die neuen BMF-Vorgaben zur Sachbezugskarte erfüllen und somit einen reibungslosen Übergang für alle Unternehmenskunden gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.